Berufswahlvorbereitung
Home Kooperationsmodell Berufswahlbereitschaft Informationen für Lehrpersonen Informationen für Eltern

Modularität

Auch im Berufswahlprozess ist eine sinnvolle Ordnung der Abläufe erforderlich. Ähnlich wie bei anderen Projekten müssen sich die Schüler/innen immer wieder mit den gleichen Hauptthemen auseinandersetzen.

Im Falle der Berufswahl geht es um Selbsterfahrung, Berufserkundung, Zuordnung, Entscheidungshilfen und Realisierung. Die Schüler und Schülerinnen entdecken neue Zusammenhänge, finden neue Anhaltspunkte für ihre Entscheidungen und gestalten den Weg zum Beruf in zunehmendem Masse auf ihre individuelle Weise. Das Berufswahltagebuch bietet dabei Unterstützung mit verschiedenen Unterrichtseinheiten:

Grunderfahrungen (Basiseinheiten)

Die Basiseinheiten behandeln die allgemeinen Aspekte und Voraussetzungen der Berufswahl und vermitteln den Schülerinnen und Schülern die Grundlagen für die Problembewältigung. Im Rahmen der Basiseinheiten entdecken sie neue Strukturen und Zusammenhänge, lernen neue Begriffe und Verhaltensweisen aufzubauen und Fortschritte auf dem Weg zur Selbstständigkeit zu erzielen, kurz – hier werden die geistigen Werkzeuge für die Selbst- und Berufsfindung bereitgestellt.  

Üben und Integrieren (Impulseinheiten)

Die Impulseinheiten dienen vor allem der Klärung der Ziele und des Handlungsablaufs im Berufswahltagebuch. Sie bezwecken die selbstständige Anwendung der in den Basiseinheiten erarbeiteten Werkzeuge. Der Form nach besteht die Hilfe der Lehrperson vor allem darin, ein offenes Gespräch mit der Klasse zu führen und weit gefasste Fragen zu stellen.

Vertiefung und Entscheidung (direkte Entscheidungshilfen)

Die direkten Entscheidungshilfen stossen an die Grenzen der schulischen Berufswahlvorbereitung. Die Lehrperson ist frei, diese Aktivitäten ganz den Schülern, Schülerinnen, Eltern und der Berufsberatung zu überlassen oder jeweils dort zu helfen, wo es notwendig erscheint. Vor allem geht es um die Klärung der Ziele und Handlungsabläufe, um die Anregung eigener Initiativen der Schüler und Schülerinnen und um die Förderung der Zusammenarbeit der Jugendlichen und ihrer Eltern mit der Berufsberatung.

 

Je nach Schulorganisation sind die Unterrichtseinheiten auf anderthalb, zwei oder drei Jahre verteilbar. Einzelne Teile daraus können auch in Konzentrationswochen erarbeitet werden. Den Lehrkräften bietet sich die Möglichkeit, die Abfolge dem Lerntempo der Schüler und Schülerinnen sowie den gegebenen Möglichkeiten ihrer Schule anzupassen. Die Jahrespläne erleichtern die Planung.