Berufswahlvorbereitung
Home Kooperationsmodell Berufswahlbereitschaft Informationen für Lehrpersonen Informationen für Eltern

Qualität

Das Berufswahltagebuch ist seit seinem Erscheinen zum beliebtesten und zukunftsweisenden Lehr- und Arbeitsmittel zur Berufswahlvorbereitung geworden. Es ist auch führend betreffend die theoretischen Grundlagen und die wissenschaftliche Überprüfung. 

Der Zusammenhang mit neuen wissenschaftlichen Konzepten und Studien

Das Lehrmittel ist wissenschaftlich fundiert und überprüft, dies zeigen verschiedene qualitativ hochstehende Arbeiten und Studien:

  • Das Lehrmittel wurde von der Lehrerschaft evaluiert.
  • Anregungen einer Untersuchung zur Gendergerechtigkeit des Lehrmittels mit Qualitätsstandards wurden aufgenommen.
  • Das aktualisierte Kooperationsmodell ist auch unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor gültig und wird in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen.
  • Das Konzept der Berufswahlbereitschaft ersetzt den veralteten Begriff der Berufswahlreife.
  • Das Pyramidenmodell mit der Integration der sechs Lern- und Entwicklungsaufgaben und der Persönlichkeitsbildung (Ich-Bildung) nimmt die Erkenntnisse von bewährten und neuen wissenschaftlichen Theorien und Modellen auf.
  • Die Selbstbeurteilungen werden mit der Selbstkonzeptforschung der Pädagogik und der Psychologie und mit internationalen Studien verbunden.
  • Persönlichkeitsqualitäten und Charakterstärken werden mit der neuen Richtung der Positiven Psychologie in Beziehung gesetzt.
  • Die Kompatibilität der 9 Berufsinteressenfelder mit den 22 Berufsfeldern und der Subfeld-Einteilung von Zihlmann ist gegeben und eine Evaluationsbefragung von Berufsberatenden zu diesen Modellen wurde durchgeführt.
  • Es existiert ein Label zum Interessenfragebogen und zum Interessenkompass. Sie erfüllen die gängigen Gütekriterien, konnten bei 545 Jugendlichen geeicht werden und wurden erfolgreich äquivalenzüberprüft.
  • Das Phasenmodell der Entscheidung basiert auf wissenschaftlich anerkannten, neueren Modellen.
  • Das Modell der Realisierung der Berufswahl basiert auf dem bekannten wissenschaftlich anerkannten Rubikon-Modell der Handlungsphasen und berücksichtigt verschiedene Konzepte, Modelle und Untersuchungen wie Selbstwirksamkeitserwartungen, Durchführungsintentionen sowie Anforderungen und Erwartungen der Lehrbetriebe.
  • Zu den Erwartungen der Jugendlichen an ihre Eltern zum Thema Berufswahl wurden 255 Jugendliche befragt.
  • Das Arbeitsblatt «Ist eine Mittelschule das Richtige für mich?» wurde empirisch überprüft, auf Basis von Befragungen bei 16 Lehrpersonen und 416 Schüler/innen.

Vergleiche: Berufswahltagebuch - Kommentar für Lehrpersonen, Seite 105