Berufswahlvorbereitung
Home Kooperationsmodell Berufswahlbereitschaft Informationen für Lehrpersonen Informationen für Eltern

Tipps für das 9. Schuljahr

Ausführliche Informationen zu den Themen allen Tipps sind zu finden im Elternratgeber Berufswahl. Für jugendliche Leser/-innen finden sich detaillierte Erklärungen und Arbeitsblätter dazu im Berufswahltagebuch.

 

Unterstützung bei Entscheidungen und Bewerbungen


Ihr Kind hat eine engere Wahl von Berufen getroffen. Informieren Sie sich gründlich über diese Berufe. Bei der Berufsberatung gibt es leihweise Dokumentationsmaterial (Berufsbilder, Ausbildungsreglemente usw.) zu vielen Berufen. Weitere Möglichkeiten:

  • Internet unter www.berufsberatung.ch
  • Berufsbesichtigungen, Besprechungen mit Berufsleuten
  • Schnupperlehren

Akzeptieren Sie Berufs- und Ausbildungswünsche Ihres Kindes! Lassen Sie es die Berufe der engeren Wahl nach Vorliebe ordnen. Welcher Berufswunsch kommt an erster, zweiter und dritter Stelle? Achtung: nicht nach Prestigegesichtspunkten werten («das ist ein angesehener Beruf», «da verdient man Spitzenlöhne» usw.), sondern deren Inhalte (Tätigkeiten, Arbeitsstätte, Anforderungen usw.) besprechen.


Helfen Sie bei der Lehrstellensuche. Das können Sie tun:

  • Verwandte,  Bekannte und Lehrpersonen um Mithilfe und Adressen fragen
  • Den Lehrstellennachweis (Listen mit Adressen offener Lehrstellen) benützen. Dieser ist bei der nächsten Berufsberatung, im BIZ oder im Internet unter www.berufsberatung.ch/lena erhältlich.
  • Inserate beachten
  • Betriebe gezielt anfragen
  • Sekretariate von Berufsverbänden anfragen.
  • Rechtzeitig auch verwandte Berufe in die Wahl einbeziehen.
  • Helfen Sie nach Möglichkeit auch bei der Bewerbung (Vorbereitungen, Abläufe).
  • Fragen Sie bei Absagen nach den Gründen.

Was tun, wenn das Lehrstellenangebot beschränkt und die beruflichen Aussichten unsicher sind? Garantien für eine sichere Stelle kann heute kaum noch eine Ausbildung geben. Deshalb sind folgende Aspekte besonders wichtig:

  • Sich nicht von vornherein auf nur einen einzigen Beruf einschränken, sondern eine Auswahl ins Auge fassen
  • Sich darauf einstellen, sich an mehreren Orten zu bewerben
  • Darauf achten, dass die gewählte Ausbildung den Interessen und Fähigkeiten entspricht und nicht zu Überforderung führt
  • Auf eine breite Grundausbildung und eine gute Weiterbildungsmöglichkeit achten
  • Die Situation der in Aussicht genommenen Berufe auf den Arbeitsmarkt überprüfen
  • Wenn nötig ein zusätzliches Berufsvorbereitungsjahr vorsehen. Lehrpersonen und Berufsberatung können oft mithelfen, gute Zwischenjahrlösungen zu finden.