Berufswahlvorbereitung
Home Kooperationsmodell Berufswahlbereitschaft Informationen für Lehrpersonen Informationen für Eltern

Tipps für das 7. Schuljahr

Ausführliche Informationen zu den Themen allen Tipps sind zu finden im Elternratgeber Berufswahl. Für jugendliche Leser/-innen finden sich detaillierte Erklärungen und Arbeitsblätter dazu im Berufswahltagebuch.

 

Sich selbst auf die Berufsfindung Ihrer Tochter,
Ihres Sohnes vorbereiten


Die Berufswahl ist immer bestimmten Einflüssen ausgesetzt. Sie wissen aus eigener Erfahrung, dass viele Dinge eine lenkende Rolle spielen können: elterliche Erwartungen, die Schule, das Lehrstellenangebot, Sympathien und Abneigungen usw. Wie haben Sie selbst solche Einflüsse erlebt? Was sollte nach Ihrer Meinung für die Berufswahl der Kinder ausschlaggebend sein?


Die Berufswahl der Jugendlichen fällt in eine Zeit des Umbruchs und der Selbsterprobung. Das hat auch Einfluss auf das Leben der Eltern. Vielleicht müssen Sie häufiger als bisher wieder über Ihre eigenen Ziele und Werthaltungen nachdenken und mit Sohn und Tochter darüber sprechen.


Verstärken Sie positive Haltungen! Selbstvertrauen, Selbstständigkeit, Initiative, Ausdauer und Beziehungsfähigkeit sind Eigenschaften, die bei der Berufsfindung und in der anschliessenden Ausbildung immer wieder benötigt werden. Der Alltag bietet Gelegenheit, solche Haltungen zu üben und erzieherisch zu verstärken. Am wertvollsten ist es für Ihr Kind, wenn Sie ihm mit Interesse, Anerkennung und Freude begegnen.


Nehmen Sie Ihr Kind ernst! Wie können Sie die partnerschaftliche Beziehung zu ihm vertiefen? Bedenken Sie: Ihr Kind hat noch nicht die ganze Entscheidungsfreiheit, kann aber schon viele Teilentscheide selbst treffen.


Zeigen Sie die soziale Bedeutung, den Sinn des Arbeitens auf. Berichten Sie gelegentlich von eigenen Arbeitserlebnissen. Zeigen Sie an Beispielen, dass man in der Berufs- wie auch bei der Hausarbeit keineswegs nur die eigenen Bedürfnisse befriedigt.


Werten Sie Berufe nicht! Zeigen Sie Beziehungen auf zwischen unseren Lebensbedürfnissen und der Berufsarbeit. Zum Beispiel:

  • Hunger: Ernährungsberufe,
  • Ein Dach über dem Kopf: Bauberufe,
  • Einrichtungen im Hause: Technische Berufe.

Besitzt Ihr Kind das Berufswahltagebuch als Anleitung zur Berufsfindung? Vielenorts wird dieses bewährte Hilfsmittel von der Schule abgegeben. Wenn dies bei Ihnen nicht der Fall sein sollte, können Sie es auch selbst beschaffen (siehe Materialien). Machen Sie sich mit diesem interessanten Heft ebenfalls vertraut, damit Sie Ihr Kind nötigenfalls bei einzelnen Lernschritten begleiten können.


Die erste Berufswahl ist nichts Endgültiges. Sie dient vor allem dem Finden eines Ausbildungsfundaments. Es geschieht häufig, dass sich später die eigenen Bedürfnisse oder die Verhältnisse in der Berufswelt ändern. Das veranlasst viele Leute, sich weiterzubilden oder beruflich neu zu orientieren. Beides aber fällt leichter, wenn der Grundberuf Freude macht und Erfolgserlebnisse das Selbstgefühl stärken.